Definition 
Tuinapraktik ist ein hauptsächlich mit den Händen und physikalischen Hilfsmitteln sowie Applikationen ausgeführtes, individuelles dem Zustand des Erscheinungsbildes angepasstes Reiz- und Bewegungsverfahren.

Anpassung, Abwehr, Kondition
Es verbindet Erkenntnisse der westlich-physikalischen Anwendungen mit jenen der Klassischen Chinesischen Medizin und dient dazu, Anpassungsfähigkeit, Abwehr und Kondition des Körpers zu verbessern. 

Gesundheitsvorsorge
Die Tuinapraktik dient nicht dazu, eine Krankheit im schulmedizinischen Sinn abzuklären oder gar zu behandeln. Die Tuinapraktik hat als primär-präventive Anwendungsform die Gesundheitsvorsorge zum Ziel. Die Anwendung mit Tuinapraktik trägt zu einer besseren Empfindungswahrnehmung bei. Regelmäßige Anwendung steigert das Wohlbefinden  und stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte.

Keine Nebenwirkungen
Die Anwendung der Tuinapraktik ist bei Menschen jeden Alters möglich, allerdings kommen für Kinder sanftere Techniken zur Anwendung (Kindertuinapraktik . Es gibt keine Nebenwirkungen.

Die Weiterbildung besteht aus 8 aufeinander aufbauenden Grundkurse. Danach folgt der Aufbaukurs, abschließend der Tuinapraktik Praxiskurs. Der Aufbaukurs beginnt mit einer Zwischenprüfung. Die Prüfung setzt sich aus einem theoretischen und praktischen Teil und der Abgabe von Klientenprotokollen zusammen.

Grundkurs I (20 UE)

  • Grundzüge der chinesischen Philosophie
  • Leitbahnen
  • Indikationen
  • Grundgrifftechniken und Hilfstechniken, Passive Bewegungstechniken
  • Aufbau einer Anwendung
  • Kontraindikationen

Grundkurs II (20 UE)

  • Tendimuskuläre Leitbahnen und Gelenke als Teil der chinesischen „Bewegungsorgane“
  • Vertiefung des ersten Kurses anhand von exemplarischen Zustandsformen am gesamten Körper
  • Spezielle Grifftechniken

Grundkurs III (20 UE)

  • Vertikale und horizontale differenzierte Analyse
  • Analysegerechte Anwendung spezifischer Zustandsformen
  • Spezielle Grifftechniken

Point Press (20 UE)

  • Die Point Press ist eine gezielte Punktmassage, die mit direktem Fingerdruck arbeitet, um besonders wirksame Punkte auf sechs Kanälen zu behandeln. Die Point Press Punke und Kanäle haben nichts mit Akupunkten oder Leitbahnen zu tun. Sie werden wirkungsvoll eingesetzt, um dem Körper Erholung und Rehabilitation zu ermöglichen. 

Grundkurs IV (20 UE)

  • Anwendung vor, während und nach Wettkämpfen 
  • Einfache Analyse
  • Vertiefung der 8 Leitkriterien
  • Ganzkörper- und Standardanwendungen

Grundkurs V (20 UE)

  • Anweisungen zur Selbstanwendung
  • Chinesische Funktionsgymnastik

Grundkurs VI (20 UE)

  • Analyse und Differenzierung in der Tuinapraktik
  • Jahreszeitliche Schwerpunkte 

Grundkurs VII (20 UE)

  • Kombinierte Grifftechniken
  • Vertiefung in die Bewegungstechniken

Aufbaukurs (40 UE)

  • Zwischenprüfung 
  • Vertiefung der Analyse und Differenzierung
  • Applikationen
  • Physikalische Hilfsmittel in der Tuinapraktik: Kryo-, Laser-, Sono-, Vakuumstimulation, Gua Sha, etc. 

Praxiskurs (40 UE)

  • Unter Anleitung eines/r TrainerIn erhalten die KlientInnen an 4 Tagen je 2 Anwendungen. Der Verlauf wird dokumentiert und prozessorientiert begleitet und evaluiert. 

Kosten

  • pro Grundkurs Euro 220,- (2 Tage) 
  • Aufbaukurs Euro 500,- (4 Tage)
  • Praxiskurs Euro 680,- (4 Tage) 

 Gesamtkosten: Euro 2.720,-